Gelassenheit im Beruf

Richard Wagner, der echte Wiener

Gelasseneheit mit Richard Wagner, dem echten Wiener

In den Genen habe ich die ethnische Vielfalt, Mutter aus Siebenbürgen (Rumänien), Vater aus Wien, Onkel aus Ungarn, Großmutter aus Tschechien. Was eben so einen echten Wiener ausmacht. Meine Eltern brachten mir bei, die unterschiedlichen Kulturen aus den verschiedenen Ländern Wert zu schätzen. Das fiel mir nicht immer leicht. Waren „die“ doch anders als wir. Mit Geduld und Liebe zeigten mir meine Eltern mit Gelassenheit die Unterschiedlichkeit zu akzeptieren und anzunehmen.

Die ersten Weichen zu meiner Gelassenheit waren gelegt. Lernen, bewusst leben, sich entfalten – das sind bis heute drei wichtige  Leitgedanken in meinem Leben. Wahrscheinlich darum habe ich mich beruflich in unterschiedliche Bereiche vertieft.

Nach einem seriösen Berufseinstieg 
im kaufmännischen und administrativen Bereich lockte es mich bereits 1970 in die damals stark wachsende EDV-Branche. Trotz der logischen und strukturierten Welt der EDV konnte ich meiner innovativen Neigung nachgehen. Manchmal kann einen der Computer mit seiner Software ganz schön nerven. Ich hatte damals das Glück einen spitzen Mentor zur Seite stehen zu haben. Neben der fachlichen Unterstützung brachte mir mein Mentor bei, wie ich mit Gelassenheit die EDV- Herausforderungen besser meistern kann.

Um die entwickelten Softwareprodukte auch erfolgreich zu verkaufen, absolvierte ich eine Ausbildung zum Verkäufer und in weiterer Folge auch zum Verkaufstrainer (wenn, dann schon richtig!). Kommunizieren, vermitteln, ich war in meinem Element. Und bin es auch heute noch gern. In meiner Verkaufspraxis hatte ich manchmal das Gefühl, dass der Kunde sehr lange für seine Entscheidung braucht. Wollten mich die Kunden ärgern, oder war ich nicht gut genug? Auch hier hatte ich mit meinem Verkaufsleiter nicht nur einen gerechten Chef der Vorgaben stellte, sondern auch einen super Mentor, der mir beibrachte gelassen und optimistisch für meinen Verkaufserfolg weiter zu arbeiten.

Telefonmarketing wurde auch ein wichtiger beruflicher Lebensabschnitt:
Ich gründete und leitete viele Jahre eine Telefonmarketingagentur in Österreich mit Filialen in Wien und Salzburg und bis zu 40 MitarbeiterInnen. Natürlich auf seriöser Basis, wir waren ausschließlich im Firmen-Bereich tätig. Hier konnte ich meinen Erfahrungsschatz im Einsatz bei über 80 Branchen weiter steigern. Wenn die von uns angerufenen Gesprächspartner (selten) ungehalten reagierten, konnte bereits ich als Mentor meinen MitarbeiterInnen die notwendige Gelassenheit beibringen.

Meine eigenen praktischen Erfahrungen und Erkenntnisse aus meinem Berufsleben,
wie Verkaufstätigkeit, Führungsaufgaben, Teamentwicklung, habe ich für mich seit 35 Jahren regelmäßig niedergeschrieben. Kein Tagebuch, sondern immer wenn es für mich neue Erkenntnisse gab, habe ich diese notiert. Auf normalen Papier und mit Bleistift, Tinte oder Kugelschreiber.

Und natürlich auch die Erfahrungen aus dem Privatleben. Verheiratet (gewesen),  zwei „Buben“ und in der Zwischenzeit auch zwei Enkeln. Da gibt es immer wieder Herausforderungen und Gelegenheiten sich weiter zu entwickeln.

Vielleicht ist Gelassenheit mit mehr Lebensjahren leichter zu erlangen als in der Jugend. Wie oben schon erwähnt, hatte ich jedoch in meinem Werdegang zwei ganz hervorragende Mentoren, die mir vor allem die Gelassenheit schon in frühen Jahren konsequent beibrachten. Natürlich bin ich kein Weltmeister in der Gelassenheit. Aber es gelingt mir recht gut in die Gelassenheit zu kommen. Zumindest sagen das die Menschen in meiner Umgebung.

In diesem Blog finden Sie viele meiner persönlichen Erkenntnisse, praktische Erlebnisberichte, Tipps zur Lösung von heiklen Situationen und wenn es Sinn macht auch ein wenig theoretischen Hintergrund dazu.

Möglicherweise helfen Ihnen meine Beiträge weiter. Lassen Sie es mich wissen.
Ich freue mich über Ihre Kommentare.

Viele Grüße und „auf Wiederlesen“!
Richard Wagner

jon bon jovi qualified to be nfl ownerAnd that’s . actually http://www.elitecheapnfljerseysauthentic.com okay: The bees are recovering Oakley Sports Sunglasses just fine. Really, guys, they’re cool. Partly because we already put restrictions on those pesticides long ago, and partly because there are just, like, so many bees out there. When scientists say that bees are declining, you can’t take it the same way as like, pandas or rhinos declining. They just mean that there are only 20 billion new bees born every day now, instead of the 25 billion you could expect 10 years ago. That’s right: Billion. With a ‚B.‘ With so, so many bees.When it first was opened the dimensions of the park were considered to be huge. To straight center it was 550 feet and over 300 feet down each line. In this dead ball era. It wasn’t expected that anyone would hit a ball out. A 25 foot wall in left field fronted Landsdowne St. and was constructed to keep fans from climbing in without tickets or to watch the game from rooftops. In the early days, a 10 foot high banking ran along the left field wall. It became known as „Duffy’s Cliff“ after the Red Sox left fielder who mastered the art of running up it to catch a fly ball. Despite the distances to the outfield fences, on April Wholesale Jerseys 26, 1912, Red Sox backup first baseman, Hugh Bradley became the first man to homer over the left field wall. It was considered an aberration and Bradley only hit one more home run in the major leagues. The left field fence was increased to 36 feet when Tom Cheap Football Jerseys Yawkey renovated the park in 1934. It was also during this renovation that the famous, manually operated scoreboard was built at the base of the left field wall. In 1936, netting was added to the top of the Green Monster to protect the businesses on Lansdowne Street. The cheap jerseys wholesale left field wall was originally painted blue and had large advertisements on it. The most famous was a billboard that said „The Red Sox use Lifebuoy soap“ (which gave rise to the taunt „the Red Sox use Lifebuoy soap and they still stink!“) The ads were painted over with green paint in the late 1940s. In the early 1960s, the great relief pitcher, Dick Raditz allegedly named it „the Green MonsterAnd any stadium development. Yet. It’s a Roger Goodell containing his press conference live stream that bill but for right now to bring in Eric Adelson from Yahoo! Sports talk and about. What the commissioner talked about this morning in what he’s expects to address from reporters http://www.cheapoakleys2013.com this afternoon. The Japanese model involves a high level of ownership by banks and other affiliated companies and „keiretsu,“ industrial groups linked by trading relationships and cross shareholding. The key players in the Japanese system are the bank, the keiretsu (both major inside shareholders), management and the government. Outside shareholders have little or no voice and there are few truly independent or outside directors. The board of directors is usually made up entirely of insiders, often the heads of the different divisions of the company. However, remaining on the board of directors is conditional on the company continuing Wholesale Jerseys profits, therefore the bank or keiretsu may remove directors and appoint its own candidates if a company profits continue to fall. Government is also traditionally influential in the management of corporations through policy and regulations.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.